Willkommen auf der Seite von

 Prädikant Thomas Wagner
Willkommen auf der Seite von Foren-Übersicht
Benutzergruppen Check your PMs Login
Registrieren
    Intro   Portal   Index  Wichtige SeitenHomepage  Foto AlbumFoto Album  KarteKarte 


Go Back Neues Thema eröffnen Neue Antwort erstellen  
Autor Nachricht
-thommy-
Lektor Wagner


Geschlecht: Geschlecht:männlich
Anmeldungsdatum: 13.12.2007
Beiträge: 644

Wohnort: 63607 Wächtersbach

Offline

BeitragVerfasst am: 23.08.2020 15:38    Titel: Gottesdienst am 11. Sonntag nach Trinitatis, 23.08.2020 Antworten mit Zitat

Gottesdienst am 11. Sonntag nach Trinitatis  
10.30 Uhr Ev. Kirche Lohrhaupten
23.08.2020
Text: Lukas 18, 9-14


* Orgelvorspiel

* Votum:
Im Namen des Vaters und des Sohnes
und des Heiligen Geistes.
AMEN.
Unsere Hilfe steht im Namen des Herrn,
der Himmel und Erde gemacht hat.
AMEN

* Begrüßung:
Liebe Gemeinde, ich heiße Sie alle und Euch alle ganz herzlich willkommen zum Gottesdienst am 11. Sonntag nach Trinitatis. Menschen, die ihre Sünden und Lasten bei Gott ablegen, erfahren Vergebung. Sie kommen mit Gott ins Reine und werden so dazu befreit, dass sie mit ihrem Leben und mit ihren Mitmenschen liebevoller und barmherziger umgehen können.


*Choral und Sologesang zu Lied EG 440     All Morgen ist ganz frisch und neu

*Eingangspsalm:
Psalm 113 EG 745
Kommt lasst uns anbeten:

*Aufforderung zum Bittruf:
Wir verurteilen andere und sind doch selbst nicht ohne Schuld. Wir hören Gottes
Gebot, wollen aber unser Leben nicht ändern. Wir zeigen mit den Fingern auf andere, um von uns und unserer Ablehnung abzulenken.
Wir bitten Gott um erbarmen und rufen:

*Aufforderung zum Lobpreis:
Noch gewährt uns Gottes Güte Zeit, uns zu besinnen, auf das wichtige im Leben eines Christen. Darum können wir umkehren und verantwortlich vor ihm leben. Wir dürfen bei Gott immer wieder neu beginnen.
Wir loben Gott und singen:

*Kollektengebet:
Lasst uns beten:
Gott, wir bitten dich, lass uns zu Besinnung kommen,
das wir dein Wort hören und annehmen.
Lass uns einen neuen Anfang wagen mit dir und
Deinem Sohn, damit wir Jesus nachfolgen, auf dem Weg
Der Liebe und der Besonnenheit, auf dem Weg der Offenheit und des Verständnisses, auf dem Weg der Achtung voreinander, dass bitten wir dich durch deinen lieben Sohn der mit dir in der Einheit des heiligen Geistes lebt und leben schenkt, heute, morgen und in alle Ewigkeit.
G: AMEN

* Schriftlesung: Epheser 2, 4-10
Nicht aus eigener Kraft sind wir, was wir sind. Niemand kann aus eigener Kraft christlich leben. Auch unser Glaube ist und bleibt Geschenk Gottes. Hören wir, was der Verfasser des Epheserbriefes dazu schreibt:

4 Aber Gott, der reich ist an Barmherzigkeit, hat in seiner großen Liebe, mit der er uns geliebt hat,
5 auch uns, die wir tot waren in den Sünden, mit Christus lebendig gemacht – aus Gnade seid ihr selig geworden –;
6 und er hat uns mit auferweckt und mit eingesetzt im Himmel in Christus Jesus,
7damit er in den kommenden Zeiten erzeige den überschwänglichen Reichtum seiner Gnade durch seine Güte gegen uns in Christus Jesus.
8 Denn aus Gnade seid ihr selig geworden durch Glauben, und das nicht aus euch: Gottes Gabe ist es,
9 nicht aus Werken, damit sich nicht jemand rühme.
10 Denn wir sind sein Werk, geschaffen in Christus Jesus zu guten Werken, die Gott zuvor bereitet hat, dass wir darin wandeln sollen.


(Selig sind, die Gottes Wort hören und bewahren - Halleluja)


* Glaubensbekenntnis:
Ich glaube an Gott,
den Vater, den Allmächtigen,
den Schöpfer des Himmels und der Erde.

Und an Jesus Christus,
seinen eingeborenen Sohn, unsern Herrn,
empfangen durch den Heiligen Geist,
geboren von der Jungfrau Maria,
gelitten unter Pontius Pilatus,
gekreuzigt, gestorben und begraben,
hinabgestiegen in das Reich des Todes
am dritten Tage auferstanden von den Toten,
aufgefahren in den Himmel;
er sitzt zur Rechten Gottes,
des allmächtigen Vaters;
von dort wird er kommen,
zu richten die Lebenden und die Toten.

Ich glaube an den Heiligen Geist,
die heilige christliche Kirche,
Gemeinschaft der Heiligen,
Vergebung der Sünden,
Auferstehung der Toten
und das ewige Leben. Amen.

* Choral und Sologesang zu Lied EG 299     Aus tiefer Not

* PREDIGT:

- Kanzelgruß:
Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen. AMEN.

Predigttext: Lukas 18, 9-14
9 Er sagte aber zu einigen, die sich anmaßten, fromm zu sein, und verachteten die
10 Es gingen zwei Menschen hinauf in den Tempel, um zu beten, der eine ein Pharisäer, der andere ein Zöllner.
11 Der Pharisäer stand für sich und betete so: Ich danke dir, Gott, dass ich nicht bin wie die andern Leute, Räuber, Betrüger, Ehebrecher oder auch wie dieser Zöllner.
12 Ich faste zweimal in der Woche und gebe den Zehnten von allem, was ich einnehme.
13 Der Zöllner aber stand ferne, wollte auch die Augen nicht aufheben zum Himmel, sondern schlug an seine Brust und sprach: Gott, sei mir Sünder gnädig!
14 Ich sage euch: Dieser ging gerechtfertigt hinab in sein Haus, nicht jener. Denn wer sich selbst erhöht, der wird erniedrigt werden; und wer sich selbst erniedrigt, der wird erhöht werden.

Liebe Gemeinde!
Das ist seltsam mit diesem Gleichnis. Spontan meinen wir doch: Diese Geschichte hat nun wirklich nichts mit uns zu tun! Gleichzeitig aber denken wir: Was ist dieser Pharisäer doch so hochmütig! Und wir könnten vielleicht beten: "Ich danke dir Gott, dass ich nicht bin wie dieser Pharisäer!" Aber damit haben wir uns dann eben doch von dieser Geschichte ansprechen lassen und es entsteht die Frage: Warum nur kommt uns nicht in den Sinn, über den Zöllner nachzudenken und wie er betet? "Gott, sei mir Sünder gnädig!" Immerhin wird er doch als gerechtfertigt angesprochen und das wünschen wir uns doch auch. - Noch einmal: Warum beschäftigt uns der Pharisäer mehr?
Auf jeden Fall steht eines fest: Der Pharisäer hat wirklich einige religiöse Leistungen und damit einige Verdienste vorzuweisen. Im Fasten und Almosengeben zum Beispiel war er uns ganz sicher weit überlegen. Aber es missfällt uns, dass er damit prahlt und auf andere herabsieht, die nicht so viele gute Werke tun wie er. Außerdem wissen wir - als evangelische Christinnen und Christen -, dass es auch Gott nicht gefällt, wenn wir uns guter Werke und religiöser Leistungen rühmen... Aber wir tun das ja auch nicht...oder? - Ich möchte dazu zwei kleine Geschichten erzählen und dabei zwei Zeitgenossen zu Wort kommen bzw. ihre Gedanken laut werden lassen:
Eine Frau fällt mir ein, nennen wir sie Waltraud. Um die 50. Gute Kirchgängerin. Ein paar Jahre lang war sie sogar im Kirchenvorstand. Sie hat sich in der Gemeindearbeit immer eingebracht. Im Frauenkreis hat sie über ein Jahrzehnt den Vorsitz gehabt, die Abende vorbereitet, Referenten eingeladen, die Tagesfahrten organisiert. Waltraud hat sich wirklich eingesetzt und sich nicht geschont. Und sie hat das auch getan, weil sie eine gute Christin sein will und dagegen ist auch nichts zu sagen.
Neulich stand die Wahl der Vorsitzenden im Frauenkreis an. Die Wiederwahl wie Waltraud dachte. Da haben sie ihr doch wirklich eine andere vor die Nase gesetzt. Eine, die noch gar nicht so lang überhaupt in den Frauenkreis kommt. Und in der Kirche sieht man sie sowieso nicht. Das hat sie unglaublich gekränkt. Jetzt überlegt Waltraud, ob sie den Frauenkreis verlassen soll. "So etwas geht doch nicht! Wer hat denn mehr für die Frauen und die Sache getan, sie oder die andere?" Ja und dem lieben Gott ist sie jetzt auch böse, wenn sie ehrlich ist.
Ein junger Mann fällt mir ein, sein Name soll hier "Markus" sein. Seit seiner Konfirmation hält er sich zu Jesus Christus. Ihn nennt er seinen Herrn. In seiner Spur möchte er gehen und wie er gelebt hat, möchte er leben. Seine Freunde finden seine Art stark übertrieben. Seine "Frömmelei" wäre nicht mehr zu ertragen, sagen sie. Aber eigentlich sind sie gar nicht mehr seine Freunde. Markus hält sie für gottlos und für untreu. In ganz kurzer Zeit haben sie alles vergessen, was sie in der Konfirmandenzeit gelernt haben. Da ist er doch ganz anders!
Vor Tagen hat er sich um eine Lehrstelle bei einer Bank beworben. Er hat seitdem viel gebetet, dass er die Stelle bekommt. Gestern nun hat er eine Absage bekommen. Einer aus seiner Konfirmandengruppe hat ihm erzählt, er wäre bei der Bank genommen worden. "Ausgerechnet der! Für den war immer nur das Geld wichtig, das man bei der Konfirmation bekommt. Interesse - Fehlanzeige! Glauben - nicht vorhanden." Markus ist am Boden zerstört und stink sauer. Wie konnte Jesus ihm das antun!?
Noch viele andere Menschen fallen mir ein. Sie alle sind getaufte Christen. Sie haben in der Schule und im Konfirmandenunterricht gehört, dass Gott Jesus Christus in die Welt gesandt hat, dass er die Sünde der Menschen getragen und dass er sie am Kreuz erlöst und frei gemacht hat von aller Schuld. Sie haben gehört, dass seitdem kein Mensch, der an diesen Jesus Christus glaubt und auf seinen Namen getauft ist, die Strafe für seine Sünden selbst tragen muss. Auch wissen sie, dass es darum nicht möglich ist, durch eigene Verdienste und gute Werke, so zahlreich sie auch sein mögen, bei Gott irgendetwas zu bewirken oder zu gewinnen, was er ihnen durch Jesus Christus nicht schon geschenkt hat. Und doch sind ihre Gedanken oft genug denen des Pharisäers aus dem Gleichnis ähnlich. Sie denken: Wie gut von mir, dass ich häufig für Brot für die Welt spende, dass ich ehrenamtlich tätig bin, dass ich mir manches auferlege, um Gott zu gefallen, dass ich nicht so leichtlebig, so weltlich eingestellt und so vergnügungssüchtig bin wie viele andere. Und was sie noch so alles denken in dieser Art.
Zugegeben: Das ist eine massiv christliche, vielleicht auch fromme Sicht auf das Leben, über die ich hier rede. Eine solche Sicht haben sicher nicht mehr allzu viele Christinnen und Christen in der heutigen Medienkranken Welt. Aber auch denen, die weniger deutlich Christen sind und sein wollen, gehen immer wieder solche Gedanken durch den Kopf: Eigentlich kann Gott mit mir doch ganz zufrieden sein. Ich bemühe mich um ein anständiges Leben. Ich achte meine Mitmenschen. Ich halte Frieden mit allen  bis auf den Nachbarn zur Linken, aber mit dem haben andere auch ein Problem!  Da gibt es wirklich einige in meiner Umgebung, die das nicht von sich sagen können. Richtige Querköpfe sind das, ewige Nörgler und Streithammel. Gegen die hebe ich mich doch eigentlich ganz positiv ab! Auch als Christenmensch muss ich mich nicht verstecken, wenn ich auch nicht so oft in die Kirche gehe und nicht so gut Freund mit dem Herrn Prädikant und den anderen vom Kirchenvorstand bin!
Es ist also noch tief verwurzelt in unserem Kopf, in unserem Herzen und unserer Seele: Wir müssen uns nur bemühen. Wir müssen nach Kräften gute Werke tun und uns ein bisschen anstrengen. Dann werden wir Gott schon gefallen und er wird uns vergeben und uns lieb haben.
Ich glaube, wir spüren das jetzt alle: Da fehlt doch etwas. Oder sagen wir, da fehlt doch einer. Oder noch etwas anders ausgedrückt: Da wissen wir doch gar nicht mehr zu sagen, warum dieser Jesus Christus in die Welt gekommen ist. Wenn wir alles im Grunde doch selbst machen können, dass wir Gott Wohlgefallen, dann brauchen wir IHN doch nicht mehr! Und da könnte uns jetzt auch das aufgehen: Das ist ja wie bei dem Pharisäer, von dem wir heute gehört haben! Der hat doch auch keinen Christus gebraucht und eigentlich auch keinen Gott. Alles, was zu seiner Gerechtigkeit dient, hat er selbst machen können: "Ich faste zweimal in der Woche und gebe den Zehnten von allem, was ich einnehme." Er hätte noch hinzufügen können: Dann ist doch bei mir alles in Ordnung! Dann muss mich Gott doch lieben!
Schauen und hören wir jetzt einmal auf den anderen Beter: "Der Zöllner aber stand ferne, wollte auch die Augen nicht aufheben zum Himmel, sondern schlug an seine Brust und sprach: Gott, sei mir Sünder gnädig!" Er hätte wohl hinzufügen können: Gott, ich komme allein nicht heraus aus meinem Leben, das dir gewiss nicht gefällt. Ich brauche einen, der für mich eintritt. Ich brauche, einen, der mir meine Schuld, die so groß ist, abnimmt und mir einen neuen Anfang schenkt. Er weiß es: Ich brauche Jesus Christus, denn ich kann allein nicht herauskommen aus der Verstrickung in die Sünde. Vergebung kann ich mir nicht verdienen, die muss ich mir schenken lassen.
Liebe Gemeinde, aber auch die beiden, von denen ich vorhin erzählt habe, die doch sicher richtig und Gott wohlgefällig leben, soweit wir das wissen!, auch diese beiden sollen von sich nicht höher denken als von denen, die ihnen vorgezogen wurden, wie sie meinen. Waltraud braucht genau wie die Frau, die statt ihrer als neue Vorsitzende gewählt wurde, das Geschenk der Gnade Gottes und der Vergebung, für die Jesus Christus ans Kreuz gegangen ist. Und auch der ehemalige Mitkonfirmand, der Markus den Ausbildungsplatz weggeschnappt hat, ist nicht mehr der Güte Gottes bedürftig und der Erlösung, die Jesus Christus am Kreuz vollbracht hat, als er.
Und so geht es uns allen, die an Gott und seinen Sohn glauben. Es mag sein, dass wir uns nicht an die Brust schlagen müssen, wenn wir im Gottesdienst vor Gott treten oder in unserem Gebet zu ihm kommen, aber wir sollen das in der angemessenen Demut tun, die mit Paulus bekennt: Es ist kein Unterschied: Wir sind allesamt Sünder und ermangeln des Ruhmes, den wir bei Gott haben sollten. (Röm.3,22f) Von solchen Menschen, wie der Zöllner im Gleichnis einer war, sagt Jesus: "Dieser ging gerechtfertigt hinab in sein Haus." Dass wir alle heute auch so nach Hause gehen können: In Demut und gerechtfertigt vor Gott, das wünsche ich uns allen. Amen.

-Kanzelsegen:
Der Friede Gottes, der höher ist als alle Vernunft / bewahre eure Herzen und Sinne in Christus Jesus, unserem Herrn.
AMEN.

* Choral uns Sologesang zu Lied EG 353, 1-4     Jesus nimmt die Sünder an

* Fürbittengebet:
So lasst uns erheben und beten:

Jesus Christus, du bist den Weg gegangen,
den uns der Vater gewiesen hat.
Wir möchten dir folgen und deinen Weg mit gehen.

Du hast verlässlich geredet.
Im gesprochenen Wort, im Gespräch kommst du
uns nahe. Löse uns die Zunge, wenn wir aus Furcht
und Stolz verstummen. Wecke Worte in uns die
wecken und befreien.

Du hast Ungewohntes, Unerwartetes getan, um
Menschen zu helfen, und dich, wenn nötig, über
Vorgegebenes hinweggesetzt. Gib uns den Mut
Und die Hoffnung, Ungewohntes zu tun,
wenn es dem Leben dient und anderen Menschen
gut tut.

Du hast uns Menschen dich selbst gegeben,
du hast dich verschenkt. Hilf uns
loszulassen und abzugeben.
Hilf uns gerecht zu sein.

Du hast für Verbrechen gelitten, die du nicht
Begangen hast, um uns noch im Sterben
Gottes Güte zu zeigen. Hilf uns, eigene
Fehler einzugestehen, und anderen zu
Vergeben, wie uns vergeben ist.

Den weg, den du gegangen bist, Jesus, soll unser Weg sein.
Dein Geist soll uns treiben, dass wir ihn gehen, zur
Freude des Vaters.


Wir beten in der Stille weiter was uns in dieser Gottesdienstlichen Stunde besonderes am Herzen liegt......

        
                                Stilles Gebet

Das Unaussprechliche und Namenlose legen wir in die Worte, die Jesus Christus uns gelehrt hat und beten:

* Vater unser:
Vater unser im Himmel.
Geheiligt werde dein Name.
Dein Reich komme.
Dein Wille geschehe,
wie im Himmel, so auf Erden.
Unser tägliches Brot gib uns heute.
Und vergib uns unsere Schuld,
wie auch wir vergeben unsern Schuldigern.
Und führe uns nicht in Versuchung,
sondern erlöse uns von dem Bösen.
Denn dein ist das Reich
und die Kraft
und die Herrlichkeit
in Ewigkeit.
AMEN.

* Choral und Sologesang zu Lied EG 346, 4-6     Ach bleib mit deiner Gnade

* Bekanntmachungen:
Wochenspruch: Gott widersteht den Hochmütigen, aber den Demütigen gibt er Gnade.                   1. Petr. 5, 5 b         

Kollekte: EKD-Kollekte für Ökumene und Auslandsarbeit


Nächster Gottesdienst:

Sonntag, 30. August 2020

10:00 Uhr     Vorstellung der neuen Konfirmanden mit Pfrin. Ehlers


Abkündigung:

Frau Eleonare Hanß-Quack, geb. Henß aus Flörsbach, ist am im Alter von 61 Jahren am 06.08.2020 verstorben. Die Beisetzung fand am 21.08.2020 in Flörsbach statt.

(Abkündigungen in Lohrhaupten, weil Mutter aus Lohrhaupten stammt, nur zur Info für Sie.)


Zurzeit können in Lettgenbrunn leider noch keine Gottesdienste stattfinden.


* Votum:
Nicht, dass jedes Leid dich verschonen möge,
noch dass dein zukünftiger Weg stets Rosen trage,
keine bittere Träne über deine Wege komme
und kein Schmerz dich quäle -
dies alles wünsche ich dir nicht.
Sondern:
dass dankbar du allzeit bewahrst die Erinnerung an gute Tage.
Dass mutig du gehst durch Prüfungen,
auch wenn das Kreuz auf deinen Schultern lastet,
auch wenn das Licht der Hoffnung schwindet.
Was ich dir wünsche:
dass jede Gabe Gottes in dir wachse,
dass einen Freund du hast,
der deiner Freundschaft wert.
Und dass in Freud und Leid
das Lächeln des Mensch gewordenen Gotteskindes
dich begleiten möge.

* Segen:
Der Herr segne dich und behüte dich. Der Herr lasse sein Angesicht leuchten über dir und sei dir gnädig. Der Herr erhebe sein Angesicht auf dich und gebe dir seinen Frieden. AMEN.

Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Google










BeitragVerfasst am: 23.08.2020 15:38    Titel: Re:


Dein kostenloses Forum -> Super Funktionen, leicht bedienbar, 400+ Styles, schnell einzurichten

Nach oben
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen   Forum Index.   Home.
(Seite 1 von 1)  
     
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen


Schnell Antwort:
Benutzername:

» Weitere Smilies ansehen
 

Ähnliche Beiträge
Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge Kirchliche Trauung der Eheleute Strackhaar am... -thommy- Predigten 0 30.08.2020 12:12 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Taufandacht am 11. Sonntag nach Trinitatis, 2... -thommy- Predigten 0 23.08.2020 15:42 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Kirchliche Trauung der Eheleute Volkmann am 2... -thommy- Predigten 0 22.08.2020 17:22 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Gottesdienste am 10. Sonntag nach Trinitatis,... -thommy- Predigten 0 16.08.2020 20:50 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Abendgottesdienste am 9. Sonntag nach Trinita... -thommy- Predigten 0 16.08.2020 20:48 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Gottesdienste am Trinitatissonntag, 07.06.2020 -thommy- Predigten 0 08.06.2020 14:56 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Gottesdienste am Passionssonntag Reminiszere,... -thommy- Predigten 0 08.03.2020 13:11 Letzten Beitrag anzeigen


Willkommen auf der Seite von letztes Thema RSS feed 
Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
Dein eigenes kostenloses Forum
phpbb template by zig zag web design
© 2005 Copyright zig zag web design. All rights reserved.


Kostenloses Forum mit Portal, Shoutbox, Album Galerie, Smilies, Styles, Cash » kostenloses phpbb forum

© 2007-2009 phpBB 6 & Gooof.de, ein Kostenloses Forum mit unvorstellbaren Möglichkeiten. kostenloses phpbb forum

Forum-Tools: Impressum - Datenschutzerklärung - Sitemap - Archiv - Portal - Smilie Album
Links: Webtools : Support : Kostenloses Forum : Free Forum : phpBB3 : Gratis-Board : Entdecken web tracker