Willkommen auf der Seite von Prädikant Wagner

 Predigten und Andachten zu vielen Anlässen
Willkommen auf der Seite von Prädikant Wagner Foren-Übersicht
Benutzergruppen Check your PMs Login
Registrieren
    Intro   Portal   Index  Wichtige SeitenHomepage  Foto AlbumFoto Album  KarteKarte 


Go Back Neues Thema eröffnen Neue Antwort erstellen  
Autor Nachricht
-thommy-
Lektor Wagner


Geschlecht: Geschlecht:männlich
Anmeldungsdatum: 13.12.2007
Beiträge: 563

Wohnort: 63607 Wächtersbach

Offline

BeitragVerfasst am: 27.05.2018 21:25    Titel: Abendgottesdienst am Trinitatissonntag, 27.05.2018 Antworten mit Zitat

Abendgottesdienst am Trinitatissonntag     
27.05.2018
18.00 Uhr Ev. Kirche Wächtersbach
Text: Epheser 1, 3-14


* Lied EG + 34   Komm heiliger Geist    
                        
* Begrüßung:
Im Namen des Vaters und des Sohnes
und des Heiligen Geistes.
AMEN.
Unsere Hilfe steht im Namen des Herrn,
der Himmel und Erde gemacht hat.

Guten Abend liebe Gemeinde, herzlich Willkommen zum Abendgottesdienst am Trinitatissonntag. Wir wollen heute Abend nachdenken über ein Verse aus dem Epheserbrief. Das Thema lautet heute: „Man soll den Tag nicht vor dem Abend loben .

Ich wünsche uns einen mutmachenden Gottesdienst.

* Lied EG 445, 1-4     Gott des Himmels und der Erde

*Eingangspsalm:

Psalm 145 EG 756 im wechsel mit der Gemeinde

Kommt lasst uns anbeten:     

*Aufforderung zum Bittruf:
Herr, Jesus Christus, du bist unser Bruder, wir sind deine Geschwister und einander durch dich Schwestern und Brüder. Nur: Wo spürt man das? Kaum wagen wir, uns so herzlich zu geben, wie wir empfinden. Und schon gar nicht mahnen wir einander auch und bringen uns zurecht, wenn wir auf falschen Wegen sind. Hilf du uns zurecht! Herr, erbarme dich!

*Aufforderung zum Lobpreis:
Gott liebt alle seine Kinder gleich. Niemand ist mehr als ein anderer, keine hat einer anderen etwas voraus. Trotzdem gehen wir nicht so miteinander um, wie es Geschwistern ansteht. Immer wieder steht der Neid zwischen uns, der Hochmut und die Fragen: Wie kann sie so mit mir reden? Warum nimmt er sich das Recht, mir raten zu wollen? Dabei kann es uns doch nur helfen, wenn wir aufeinander acht haben! Gott schenkt uns heute ein neues Herz und seinen Heiligen Geist! Lobsinget Gott, erhebt seinen heiligen Namen!

*Kollektengebet:
Lasst uns beten:
Herr, unser Gott, heute am Trinitatisfest denken wir daran, dass du uns in Jesus als Bruder begegnest, dass du aber auch unser Vater bist und uns mit deinem Heiligen Geist zu neuen Menschen machen kannst. Wir bitten dich, verwandle uns zu Menschen, wie du sie gemeint hast durch unseren Herrn Jesus Christus.
AMEN.

* Schriftlesung:  4. Mose 6, 22-27
Und der HERR redete mit Mose und sprach:
Sage Aaron und seinen Söhnen und sprich: So sollt ihr sagen zu den Israeliten, wenn ihr sie segnet:
Der HERR segne dich und behüte dich; der HERR lasse sein Angesicht leuchten über dir und sei dir gnädig; der HERR hebe sein Angesicht über dich und gebe dir Frieden.
Denn ihr sollt meinen Namen auf die Israeliten legen, dass ich sie segne.

(Selig sind, die Gottes Wort hören und bewahren. Halleluja!)

* Glaubensbekenntnis:
Ich glaube an Gott,
den Vater, den Allmächtigen,
den Schöpfer des Himmels und der Erde.

Und an Jesus Christus,
seinen eingeborenen Sohn, unsern Herrn,
empfangen durch den Heiligen Geist,
geboren von der Jungfrau Maria,
gelitten unter Pontius Pilatus,
gekreuzigt, gestorben und begraben,
hinabgestiegen in das Reich des Todes
am dritten Tage auferstanden von den Toten,
aufgefahren in den Himmel;
er sitzt zur Rechten Gottes,
des allmächtigen Vaters;
von dort wird er kommen,
zu richten die Lebenden und die Toten.

Ich glaube an den Heiligen Geist,
die heilige christliche Kirche,
Gemeinschaft der Heiligen,
Vergebung der Sünden,
Auferstehung der Toten
und das ewige Leben.
Amen.

* Lied EG 126, 1-5     Denn du bist der Tröster genannt

* PREDIGT:
- Kanzelgruß:
Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen. AMEN.

Liebe Gemeinde!
„Man soll den Tag nicht vor dem Abend loben!“
Ein geläufiges Sprichwort, ein Rat.

„Man soll den Tag nicht vor dem Abend loben!“
Vernünftig, so zu denken, zu handeln?
Lieber erst einmal abwarten, damit sich am Ende keine Enttäuschung breit macht?

Nicht zu viel erwarten, damit ich gegebenenfalls am Ende nicht frustriert dastehe?

Vernünftig oder eher eine Einstellung, pessimistisch oder sogar misstrauisch in den Tag zu gehen?

Bloß nicht zu früh freuen!
Wer weiß, was alles schiefgeht, was heute wieder für ein Bockmist passiert!

Gerade an Tagen, in Zeiten, die nicht zu den rosigen gehören, ist dieses Sprichwort, dieser Rat angebracht, kann man meinen.

Zeiten, in denen nicht alles rund, problemlos läuft oder gar schwere Zeiten, in denen ich etwas durchzustehen habe und vielleicht gar nicht weiß, ob ich es überhaupt überstehe.
Wenn ich schwer krank werde oder einer meiner Lieben.
Wenn ich Ärger habe in meinem Umfeld, auf der Arbeit oder in der Schule.
Wenn es Streit oder Missverständnisse gibt, die mein Leben belasten oder wenn ich besonders harte Aufgaben zu bewältigen habe, wenn ich z.B. jemanden pflege oder es in meiner Ehe kracht, eine Freundschaft auf dem Prüfstand steht, ich eine schier unlösbare Situation zu meistern habe.

Und mal ehrlich: Wenn ich mich an einem solchen Tag morgens aus dem Bett quäle, dann ist mir auch gar nicht danach, den Tag zu loben, schon gar nicht vor dem Abend.
Woher soll ich auch die Kraft nehmen, optimistisch und womöglich mit Vorfreude in einen solchen Tag zu gehen?
Was soll es da schon zu loben geben?
Wie soll das bitte schön gehen?

Es geht aber!

„Es geht,“ sagen Menschen, die eben nicht an solchen Tagen die Flinte gleich ins Korn werfen könnten, Menschen, die nicht die Decke über den Kopf ziehen und sich verkriechen, sondern sagen: Packen wir es an!

Solche Menschen verlieren ihren Optimismus nicht, weil sie sich auf das besinnen, was eben nicht im Argen liegt, weil sie sich bewusst machen, was gut ist in ihrem Leben und Kontinuität hat, was unumstößlich gilt für ihr Leben.

Da war einmal ein Mensch, der hatte schwere Zeiten durchzustehen, vielleicht saß er grad im Gefängnis, als er erfuhr:  
Es gibt Ärger in der Gemeinschaft, dessen Teil ich bin.
Der Ärger: Menschen versuchen, andere auszugrenzen,
die sich ohnehin schon in der Minderheit befinden und
die einst aber die Mehrheit bildeten.

Man streitet sich auch darüber, wer als Autorität anzuerkennen sei und wer nicht.
Hinzukommen Schwierigkeiten von außen, andere Optionen,
sein Leben auszurichten und auch ein Weltbild, das dem eigenen völlig widerspricht.
Mit all diesen Problemen vor den Augen, in dieser schweren Zeit, besann sich dieser Mensch auf das, was unumstößlich galt in seinem Leben, was gut war, machte sich bewusst, was Kontinuität besaß trotz aller Umbrüche und Einsturzgefährdungen, machte sich klar, was er loben konnte, obwohl der Tag noch nicht vorbei, der Abend noch nicht angebrochen war.

Und er schrieb es auf, schrieb einen Brief, den Epheserbrief, aus dem ich uns aus dem ersten Kapitel nun vorlesen:


Gelobt sei Gott, der Vater unseres Herrn Jesus Christus, der uns gesegnet hat mit allem geistlichen Segen im Himmel durch Christus. Denn in ihm hat er uns erwählt, ehe der Welt Grund gelegt war, dass wir heilig und untadelig vor ihm sein sollten; in seiner Liebe hat er uns dazu vorherbestimmt, seine Kinder zu sein durch Jesus Christus nach dem Wohlgefallen seines Willens, zum Lob seiner herrlichen Gnade, mit der er uns begnadet hat in dem Geliebten. In ihm haben wir die Erlösung durch sein Blut, die Vergebung der Sünden, nach dem Reichtum seiner Gnade, die er uns reichlich hat widerfahren lassen in aller Weisheit und Klugheit. Denn Gott hat uns wissen lassen das Geheimnis seines Willens nach seinem Ratschluss, den er zuvor in Christus gefasst hatte, um ihn auszuführen, wenn die Zeit erfüllt wäre, dass alles zusammengefasst würde in Christus, was im Himmel und auf Erden ist. In ihm sind wir auch zu Erben eingesetzt worden, die wir dazu vorherbestimmt sind nach dem Vorsatz dessen, der alles wirkt nach dem Ratschluss seines Willens; damit wir etwas seien zum Lob seiner Herrlichkeit, die wir zuvor auf Christus gehofft haben. In ihm seid auch ihr, die ihr das Wort der Wahrheit gehört habt, nämlich das Evangelium von eurer Seligkeit - in ihm seid auch ihr, als ihr gläubig wurdet, versiegelt worden mit dem heiligen Geist, der verheißen ist, welcher ist das Unterpfand unsres Erbes, zu unsrer Erlösung, dass wir sein Eigentum würden zum Lob seiner Herrlichkeit.
Ein ganz schön erschlagender Text, so viele Wörter, so viel Inhalt, so verschachtelt.

Versuchen wir einmal es auf den Punkt zu bringen, warum dieser Mensch den Tag vor dem Abend loben kann.

Was weiß er, woran hält er sich fest in seiner schweren Zeit?

Er hält sich fest an Gott, dem Vater, denn er weiß:
Gott, der Vater hat mich gesegnet.

Das heißt: Er gab mir und gibt mir, was ich brauche.

Gibt mir Kraft, ist gnädig mit mir, macht mir Mut, lässt mich nicht im Dunkeln drüber tappen, was ich bin und auf was ich vertrauen darf.

Er hat es bestimmt, hat mich dazu vorherbestimmt und er hat mich so angenommen wie ich bin, ich darf sein Kind sein.

Woran hält sich der Mensch in seiner schweren Zeit noch fest?

Er hält sich fest an Jesus Christus, an dem, der ihm vergibt.
Der ihm vergibt, woran er sich selbst schuldig gemacht hat in aller Auseinandersetzung, hält fest an dem, der ihn erlöst hat,
der ihn wissen lässt: du wirst mein Erbe sein, du wirst harte, schwere Zeiten durchmachen, genau wie ich, doch diese Zeiten werden dich nicht besiegen, sondern du wirst siegreich aus allem hervorgehen, auf Nacht folgt Morgen.

Und – er hält sich in seiner schweren Zeit fest am Heiligen Geist.
Der wirkt in ihm, der ist spürbar nahe, gibt ihm Brief und Siegel auf all das, was Gott Vater und Sohn ihm waren und sind und sein wollen.

In diesem Glauben, mit diesem Wissen kann er den Tag bereits vor dem Abend loben.

Und wir?
Sie und Du und ich?

Jeder Christ, jeder, der sich zum dreieinigen Gott bekennt,
ihm vertraut und auf ihn hofft, darf sich wie der Mensch,
der den Epheserbrief geschrieben hat, auf eben diesen dreifaltigen Gott verlassen.

Darauf, dass es herrlich ist und wir es, weil Gott es so vorherbestimmt hat, herrlich finden dürfen, zu glauben und zu wissen:
Ich bin ein geliebtes Kind Gottes, dass nicht aus dieser Liebe fällt, ganz egal, was zerbricht oder über mich hereinstürzt im Leben.

Ich bin durch Jesus Christus ein erlöster Mensch, ein Mensch, dem vergeben wird, was er selbst zu den chaotischen Zeiten beigetragen hat, ein Mensch, der mit Jesu Hilfe immer wieder neu anfangen darf.

Und: Ich bin ein Geistträger, bin versiegelt durch den Heiligen Geist, trage unabwaschbar in mir all das, was Gott mir sein will als Vater und Sohn.

All das gilt und kann uns den Tag vor dem Abend loben lassen,
so wie Gott es vorherbestimmt hat, kann uns optimistisch statt pessimistisch auf das blicken lassen, was vor uns liegt und sagen lassen:
Packen wir es an im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

-Kanzelsegen:
Der Friede Gottes, der höher ist als alle Vernunft / bewahre eure Herzen und Sinne in Christus Jesus, unserem Herrn.
AMEN.

* Lied EG 134, 1-3     Komm o komm du Geist des Lebens

* Fürbittengebet:
Herr, unser Gott, wir danken dir, dass du uns in Jesus Christus zum Bruder geworden bist. Wir wissen jetzt, dass du durch ihn an unserem Leben teilnimmst, dass du nicht weltenfern in deinem Himmel thronst, sondern ganz nah bist, immer nur ein Gebet weit von unserem Herzen entfernt.
Wir bitten dich, mache uns in deinem lieben Sohn Jesus auch untereinander zu Geschwistern, die sich lieben, die aufeinander achten, sich gelten lassen, aber sich auch die Dinge sagen können, die gesagt werden müssen: Dass wir einander loben, aufbauen, trösten, aber auch mahnen, warnen und zurechtweisen. Und hilf uns, dass wir es nicht tun, um uns übereinander zu erheben, sondern um einander zu helfen.
Herr, unser Gott, habe auch Dank, dass du unser Vater bist. Nicht als der unerbittliche Richter rufst du uns zu dir, sondern als der Vater wartest du auf uns - mit ausgebreiteten Armen, bereit zu vergeben und neu mit uns zu beginnen.
Wir bitten dich, lass uns aus dem Wissen leben, dass du uns nicht verdammst, wenn wir auch lange fern von dir gelebt haben, dass du uns nicht verachtest, weil wir vielleicht deine unfolgsamen Kinder waren und dass du uns nicht strafen willst, weil wir dich gekränkt haben. Stell uns das Bild deiner Liebe und Treue vor Augen, dass wir uns zu dir aufmachen und in deiner Nähe leben und bleiben.
Herr, unser Gott, schließlich danken wir dir für deinen Heiligen Geist, der zwar unsichtbar aber doch immer wieder spürbar in unser Leben eingreift, wenn wir ihn nur wirken lassen.
Wir bitten dich, dass wir deinem Heiligen Geist mehr zutrauen, mit ihm rechnen und ihm auch nicht im Wege stehen, wenn er uns, die Mitmenschen oder unsere Beziehungen zu ihnen bessern und heilen will. Mache uns zu Helfern deines guten Geistes, dass wir, wo wir nur können, seiner guten Macht förderlich sind und in seinem Sinn denken, reden und handeln.
Himmlischer Vater, du hast uns ein wahrhaftig großes Erbe bereitet: Geistlichen Segen ... deine Liebe ... herrliche Gnade ... Erlösung ... Vergebung unserer Sünden ... den Reichtum deiner Gnade ... das Wort der Wahrheit ... das Evangelium von unserer Seligkeit ... den Glauben ... Mache uns bereit, das Erbe anzunehmen, uns daran zu freuen, damit in deinem Segen zu arbeiten und dir dankbar zu sein, die Erfüllung für uns alle ist.

Stilles Gebet

Und gemeinsam beten wir mit den Worten unseres Herrn,

* Vater unser:
Vater unser im Himmel.
Geheiligt werde dein Name.
Dein Reich komme.
Dein Wille geschehe,
wie im Himmel, so auf Erden.
Unser tägliches Brot gib uns heute.
Und vergib uns unsere Schuld,
wie auch wir vergeben unsern Schuldigern.
Und führe uns nicht in Versuchung,
sondern erlöse uns von dem Bösen.
Denn dein ist das Reich
und die Kraft
und die Herrlichkeit
in Ewigkeit.
AMEN.

* Lied EG 562     Segne und behüte uns

* Bekanntmachungen:

* Votum:
Die Liebe Gottes sei dir nahe in all deiner Angst.
Die Gnade Jesu Christi zeige dir den Weg der Befreiung
aus all deiner Schuld.
Die Gemeinschaft des Heiligen Geistes richte dich auf
und leite dich in seine Zukunft.
Du bist gesegnet und kannst ein Segen sein.

* Segen:
Der Herr segne dich und behüte dich. Der Herr lasse sein Angesicht leuchten über dir und sei dir gnädig. Der Herr erhebe sein Angesicht auf dich und gebe dir seinen Frieden.
AMEN.    
                                                                              
* Lied EG 487     Abend ward bald kommt die Nacht

Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Google










BeitragVerfasst am: 27.05.2018 21:25    Titel: Re:


Dein kostenloses Forum -> Super Funktionen, leicht bedienbar, 400+ Styles, schnell einzurichten

Nach oben
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen   Forum Index.   Home.
(Seite 1 von 1)  
     
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen


Schnell Antwort:
Benutzername:

» Weitere Smilies ansehen
 

Ähnliche Beiträge
Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge Gottesdienst am 3. Sonntag anch Trinitatis, 1... -thommy- Predigten 0 17.06.2018 11:15 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Nachfeier zum Pfingstfest am 27.05.2018 -thommy- Predigten 0 27.05.2018 11:39 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Andacht zur Silberhochzeit am 26.05.2018 -thommy- Predigten 0 26.05.2018 23:22 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Pfingstsonntag mit Abendmahl, 20.05.2018 -thommy- Predigten 0 20.05.2018 12:27 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Gottesdienste am Sonntag Exaudi, 13.05.2018 -thommy- Predigten 0 13.05.2018 12:04 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Traufe Hartig am 12.05.2018 -thommy- Predigten 0 12.05.2018 17:53 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Kirchliche Trauung Ehepaar Müller am 28.04.2018 -thommy- Predigten 0 29.04.2018 22:33 Letzten Beitrag anzeigen


Willkommen auf der Seite von Prädikant Wagner letztes Thema RSS feed 
Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
Dein eigenes kostenloses Forum
phpbb template by zig zag web design
© 2005 Copyright zig zag web design. All rights reserved.


Kostenloses Forum mit Portal, Shoutbox, Album Galerie, Smilies, Styles, Cash » kostenloses phpbb forum

© 2007-2009 phpBB 6 & Gooof.de, ein Kostenloses Forum mit unvorstellbaren Möglichkeiten. kostenloses phpbb forum

Forum-Tools: Impressum - Datenschutzerklärung - Sitemap - Archiv - Portal - Smilie Album
Links: Webtools : Support : Kostenloses Forum : Free Forum : phpBB3 : Gratis-Board : Entdecken web tracker