Willkommen auf der Seite von Prädikant Wagner

 Predigten und Andachten zu vielen Anlässen
Willkommen auf der Seite von Prädikant Wagner Foren-Übersicht
Benutzergruppen Check your PMs Login
Registrieren
    Intro   Portal   Index  Wichtige SeitenHomepage  Foto AlbumFoto Album  KarteKarte 


Go Back Neues Thema eröffnen Neue Antwort erstellen  
Autor Nachricht
-thommy-
Lektor Wagner


Geschlecht: Geschlecht:männlich
Anmeldungsdatum: 13.12.2007
Beiträge: 623

Wohnort: 63607 Wächtersbach

Offline

BeitragVerfasst am: 30.09.2019 11:18    Titel: Abendgottesdienst rund um die Liebe am 29.09.2019 Antworten mit Zitat

[align=right]Ein Gottesdienst rund um die Liebe
am 15. Sonntag nach Trinitatis     
18.00 Uhr Ev. Kirche Wächtersbach
29.09.2019
Text: 1 Korinther 13, 1-10

[/align]

* Lied EG 161, 1    Liebster Jesu wir sind hier

* Begrüßung:
Im Namen des Vaters und des Sohnes
und des Heiligen Geistes.
AMEN.
Unsere Hilfe steht im Namen des Herrn,
der Himmel und Erde gemacht hat.

Liebe Gemeinde,
ich begrüße Sie und Euch alle ganz herzlich zum Gottesdienst heute am 15. Sonntag nach Trinitatis. Dies heute ist ein Gottesdienst ganz unter dem Thema: Liebe.
Ich wünsche uns allen einen mutmachenden Gottesdienst

*Lied EG 610, 1+2     Herr deine Liebe ist wie Gras und Ufer

*Eingangspsalm:
Psalm 139 nach Jörg Zink
Ich bin in dir
Mein Gott, du siehst in mein Herz.
Du kennst mich.
Wie schön, dass du mir nahe bist
und ich geborgen bin bei dir.
Du siehst meine Sorge und Angst.
Du siehst alle meine Fluchtwege.
Du hörst alle meine Ausflüchte,
mit denen ich verbergen will, was ist
Du siehst mich, wenn ich träume
von großen Dingen, die ich tun will,
und wenn ich versage dort,
wo ich das Notwendige tun soll.
Keinen Schritt kann ich tun,
den du nicht begleitest.
Kein Wort kann ich reden,
das du nicht hörst, ehe es laut wird,
Wie in zwei großen Händen
hältst du mich.
Ich bin darin geborgen
wie ein Vogel im Nest
     Und manchmal fürchte ich,
ich sei dein Gefangener
wie ein Vogel im Käfig.
Manchmal, o Gott, ist mir bange
vor deiner Hand die mich hält:
ich möchte ihr gerne entrinnen
und frei sein.
Ich wünsche mir,
ans Ende der Erde zu fliegen
oder in die Weite des Raums,
und bleibe doch in deinen großen Händen.
Ich zweifle, dass mein Leben Sinn hat,
und möchte es von mir werfen;
aber auch bei den Toten bist du,
und wieder bin ich in deiner Hand.
Ich fürchte das Licht
und verberge, was ich tat
Aber das Dunkel ist Licht für dich
und die Nacht hell wie der Tag.
Mein Gott, du siehst in mein Herz.
Du kennst mich.
Wie gut, dass du mir nah bist
und ich geborgen bin bei dir.

Kommt lasst uns anbeten

*Aufforderung zum Bittruf:
Liebe, ein unbeschreibliches Gefühl, wenn man den Menschen trifft mit dem man glaubt alt zu werden.
Liebe, die Angst macht und verletzt, wenn wir nicht merken dass wir erdrücken.
Liebe, die Blind macht, Blind für die Freundschaft und Blind für den Partner.
Liebe, die zerstört, weil die lieblosen die Macht übernehmen.
Lasst uns Lieben und Gott um Erbarmen bitten:

*Aufforderung zum Lobpreis:
Lauf des Lebens (sollte man mal drüber nachdenken)     

Manchmal begegnen dir Menschen und du spürst sofort,
dass sie aus einem bestimmte Grund in dein Leben
getreten sind, sie einen Zweck erfüllen, Dich eine
Lektion des Lebens lehren oder Dir dabei helfen,
herauszufinden, wer Du bist und wer Du sein willst. Du
weist vorher nie, wer Diese Menschen sind, aber wenn
Du diesem in die Augen schaust, erkennst Du sofort,
dass er sehr wichtig für Dich sein kann und Dein Leben
bereichern wird.
Manchmal geschehen Dir Sachen, die Dir
zuerst schrecklich, schmerzhaft und unfair vorkommen,
aber wenn Du da rüber nachdenkst, erkennst Du, dass Du
ohne die Bewältigung dieser Hindernisse niemals Dein
Potenzial, Deine Stärke, Willenskraft oder Liebe
verwirklicht hättest. Alles was geschieht hat einen
Grund, nicht passiert zufällig oder durch glückliche
Umstände. Krankheit, Verletzungen, Liebe, verpasste
Momente wahrer Größe und reine Dummheit geschehen Dir,
um die Grenzen Deiner Seele auf die Probe zu stellen.
Ohne Diese kleinen und großen Tests,
was auch immer das für welche sind,
wäre das Leben eine gut gepflasterte,
gerade, flache Straße ins Nirgendwo!
Es wäre sicher und bequem,
aber Dumm und absolut sinnlos. Die Menschen,
die Du triffst, die Dein Leben beeinflussen,
der Erfolg und die Niederlagen, die Du erlebst,
helfen Dir bei der Erschaffung von dem,
was du bist und was du sein wirst.
Sogar aus schlechten Erfahrungen kann man etwas
lernen.
Tatsächlich sind dies die stärksten und wichtigsten
Lektionen im Leben. Wenn Dich jemand verletzt, Dich
betrügt oder Dir Dein Herz bricht; vergib ihm, denn er
hat Dir dabei geholfen, eine Lektion über Vertrauen zu
lernen. Dir gezeigt, wie wichtig es ist, aufmerksam zu
sein, wenn Du Dein Herz öffnest. Wenn dich Menschen
lieben, gib ihnen bedingungslos Deine Liebe zurück,
nicht nur weil sie Dich lieben, sondern auch weil sie
Dich lehren selbst zu lieben und Dein Herz sowie Deine
Augen der Welt zu öffnen. Nutze jeden Tag!! Sei in
jedem Augenblick so bewusst wie möglich und nimm ihn
an. Denn dieser Moment wird nie wieder kommen. Halte
den Kopf oben, denn Du hast jedes Recht dazu. Sage Dir
selbst, dass Du ein großartiger Mensch bist
und glaube daran,
denn wenn Du selbst nicht daran glaubst ist es
für andere umso schwerer daran zu glauben. Du kannst
aus Deinem Leben all das machen, was Du Dir wünschst.
Erschaffe Dein Leben und dann gehe ohne Reue Schritt
für Schritt. Das Wichtigste zum Schluss;
wenn du jemand liebst, sage es ihm,
denn Du weißt nie, was der morgige
Tag für Dich bereit hält...

*Lobpreis:  181, 6
Laudate omnes gentes…..

*Kollektengebet:
Lieber Vater, wir rennen durch unser Leben, in Hektik, ohne Zeit füreinander und vergessen so oft dass wir ein Leib sind. Wir verschwenden unsere Energie für Nachbarschaftskriege und vergessen der Liebe, wir verplempern unsere Energie für die weltlichen Dinge und missachten die Liebe, wir vergeuden unsere Kraft für die falschen Freunde und sehen die nicht, die uns doch aufrichtig Lieben.
Wir bitten dich, liebender Vater: Schenke uns die Gabe deine Liebe von der wir unerschöpflich haben, an unseren Nächsten zu verschenken,  unseren Partnern in Liebe zu begegnen, unseren Freundinnen und Freunden zu zeigen das wir lieben.
Durch unseren Herrn Jesus Christus, deinen Sohn, der die liebe ist,
der mit dir und dem Heiligen Geist lebt und leben schenkt, heute, morgen
und in alle Ewigkeit.

G: AMEN

* Schriftlesung:
Als Lesung hören wir auf einige Verse aus verschiedenen Kapiteln der Heiligen Schrift im Neuen Testament. Eine kleine Auswahl der Verse zum Thema Liebe.
Im Römerbrief lesen wir:
„ Hoffnung aber lässt nicht zuschanden werden; denn die Liebe Gottes ist ausgegossen in unsre Herzen durch den heiligen Geist, der uns gegeben ist.“
Bei Matthäus lesen wir:
„Und weil die Ungerechtigkeit überhand nehmen wird, wird die Liebe in vielen erkalten.“
Im 1. Johannesbrief lesen wir:
„Seht welch eine Liebe hat uns der Vater erwiesen, dass wir Gottes Kinder heißen sollen -  und wir sind es auch.
Im Lukasevangelium lesen wir:
„An der Liebe Gottes geht ihr vorbei.“

(Wahrhaft, würdig und Recht, billig und heilsam ist es, das Wort des gekreuzigten zu hören und zu bewahren  - Halleluja)

* Glaubensbekenntnis:
Ich glaube an Gott,
den Vater, den Allmächtigen,
den Schöpfer des Himmels und der Erde.

Und an Jesus Christus,
seinen eingeborenen Sohn, unsern Herrn,
empfangen durch den Heiligen Geist,
geboren von der Jungfrau Maria,
gelitten unter Pontius Pilatus,
gekreuzigt, gestorben und begraben,
hinabgestiegen in das Reich des Todes
am dritten Tage auferstanden von den Toten,
aufgefahren in den Himmel;
er sitzt zur Rechten Gottes,
des allmächtigen Vaters;
von dort wird er kommen,
zu richten die Lebenden und die Toten.

Ich glaube an den Heiligen Geist,
die heilige christliche Kirche,
Gemeinschaft der Heiligen,
Vergebung der Sünden,
Auferstehung der Toten
und das ewige Leben.
Amen.

* Lied EG 400, 1-2+6      Ich will dich lieben meine Stärke

* PREDIGT:

- Kanzelgruß:
Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen. AMEN.


Liebe Gemeinde,
worauf kommt es im Leben wirklich an?
Auf Gesundheit antworten manche. Und dann tun sie alles, damit sie gesund bleiben: wenig Alkohol, nicht Rauchen, das mache ich z.B. seit über 4 Jahren usw. Und wenn dann doch eine Krankheit kommt, welchen Sinn hat dann ein eingeschränktes oder behindertes Leben? Es muss wohl noch mehr geben, was uns am Sinn teilhaben lässt und unser Leben gelingen lässt. Worauf kommt es im Leben wirklich an?
Auf Erfolg antworten andere. Und dann tun sie alles, damit sie erfolgreich sind. Sie strengen sich in der Schule an, planen ihre Karriere, lesen Beratungsbücher und nehmen an vielen Fortbildungskursen teil. Und wenn es dann einen Karriereknick gibt wegen Arbeitslosigkeit, Krankheit, Pleite oder der Konjunkturdelle und der Umstrukturierung? Ist ein nicht ganz so erfolgreiches Leben immer noch ein erfülltes, glückliches und gelingendes Leben? Gibt es noch mehr als Erfolg? Muss es nicht mehr als Erfolg geben, sonst wäre ja nur das Leben derer an der Spitze ein gutes Leben?
Worauf kommt es im Leben wirklich an? Auf Geld antworten andere. Und dann tun sie alles, damit sie viel Geld bekommen. Sie spekulieren mit Aktien und Häusern, sie arbeiten viel und versuchen an Berufe mit einer guten Bezahlung zu kommen, sie spielen Lotto oder versuchen, zu „Wer wird Millionär?“ zu kommen. Aber nicht alle können reich werden. Ist ein Leben sinnlos, wenn man den Euro zweimal umdrehen muss und sich alles leisten kann, was man in der Werbung sieht? Und selbst wenn ich ein neues Auto habe, demnächst schon hat mein Nachbar ein neueres. Wir wissen, nicht das Geld macht letztlich glücklich. Es muss mehr geben, damit die Fülle des Lebens nicht an mir vorüber geht.
Worauf kommt es im Leben wirklich an?
Auf Zufriedenheit antworten viele von denen, die oft in die Kirche gehen. Und sie meinen damit: was auch immer geschieht, es kommt darauf an, dass ich mich damit abfinde, dass ich das Beste daraus mache, dass ich mich nach der Decke strecke. Und mein Glaube hilft mir, mich zu bescheiden. Mein christlicher Glaube hilft mir, mich nicht im Neid zu verlieren und mich damit nur unglücklich zu machen. Mein christlicher Glaube hilft mir, nicht zu verbittern. Mein christlicher Glaube hilft mir zu einem hoffnungsvollen Blick, sodass für mich das Glas halb voll und nicht halb leer ist. Ja, eine solche Zufriedenheit ist erstrebenswert, aber in unserer Zeit der Kürzungen und des allgegenwärtigen Neids nicht einfach zu erreichen. Unser heutiger Predigttext möchte uns auf diesem Weg zur Zufriedenheit helfen, damit wir verpassen, worauf es im Leben wirklich ankommt. Ich lese uns das berühmte Hohelied der Liebe, den berühmten Lobgesang auf die Liebe, den wir beim Apostel Paulus finden im 1. Korintherbrief Kapitel 13.
Wenn ich mit Menschen- und mit Engelzungen redete und hätte die Liebe nicht, so wäre ich ein tönendes Erz oder eine klingende Schelle.  Und wenn ich prophetisch reden könnte und wüsste alle Geheimnisse und alle Erkenntnis und hätte allen Glauben, sodass ich Berge versetzen könnte, und hätte die Liebe nicht, so wäre ich nichts. Und wenn ich alle meine Habe den Armen gäbe und ließe meinen Leib verbrennen und hätte die Liebe nicht, so wäre mir's nichts nütze. Die Liebe ist langmütig und freundlich, die Liebe eifert nicht, die Liebe treibt nicht Mutwillen, sie bläht sich nicht auf, sie verhält sich nicht ungehörig, sie sucht nicht das Ihre, sie lässt sich nicht erbittern, sie rechnet das Böse nicht zu, sie freut sich nicht über die Ungerechtigkeit, sie freut sich aber an der Wahrheit; sie erträgt alles, sie glaubt alles, sie hofft alles, sie duldet alles.  Die Liebe hört niemals auf, wo doch das prophetische Reden aufhören wird und das Zungenreden aufhören wird und die Erkenntnis aufhören wird. Denn unser Wissen ist Stückwerk und unser prophetisches Reden ist Stückwerk. Wenn aber kommen wird das Vollkommene, so wird das Stückwerk aufhören.  Als ich ein Kind war, da redete ich wie ein Kind und dachte wie ein Kind und war klug wie ein Kind; als ich aber ein Mann wurde, tat ich ab, was kindlich war. Wir sehen jetzt durch einen Spiegel ein dunkles Bild; dann aber von Angesicht zu Angesicht. Jetzt erkenne ich stückweise; dann aber werde ich erkennen, wie ich erkannt bin. Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe, diese drei; aber die Liebe ist die größte unter ihnen.

Liebe Gemeinde,
Worauf es ankommt, sagt Paulus, ist die Liebe. Wenn ich großen Erfolg hätte und viel Geld und ein langes Leben mit großer Gesundheit, all das wäre nichts, hätte ich die Liebe nicht. Denn am Ende, im Angesicht der Ewigkeit, zählt nur die Liebe.
Glauben Sie das Wirklich?
Ist das nicht nur eine Moral für Frauen und in der harten Wirtschaftswelt zählt anderes, wirklich mächtiges? Kommt es heute für Entscheider nicht darauf an, sich nicht weich machen zu lassen durch Gefühlsduselei, sondern harte Entscheidungen zu treffen und notfalls brutal Stellen abzubauen und liebgewordene Gewohnheiten zu durchbrechen. Und die, die an die Liebe glauben, die sorgen für den sozialen Kitt, damit nicht alles auseinanderfällt?
So leben heute viele. Die Liebe ist in vielen erkaltet. Und wenn man dann versucht, die Liebe zu leben, dann wird man leicht ausgenutzt.
O ja, da kann ich ein Lied davon singen liebe Gemeinde. Die Bibel sagt uns das voraus. Die Menschen, die den Weg Jesu gehen, die müssen sogar damit rechnen, verfolgt zu werden. Lohnt es sich trotzdem, der Liebe Raum zu geben? Ist das der Weg, damit das Leben nicht an uns vorbei geht? Kommt es wirklich darauf an?
Hören wir noch einmal genau zu, was uns unser Predigttext sagt. Die Liebe höret nimmer auf. Alles andere ist Stückwerk und wird aufhören, wenn das Vollkommene kommen wird. Die Liebe aber gehört schon zu dem Vollkommenen der künftigen Welt Gottes. Wenn wir also lieben, haben wir jetzt schon Anteil am Himmel.
Auf die Liebe zu setzen, bedeutet auf den einzigen bleibenden Wert zu setzen.
In Zeiten der Unsicherheit empfehlen die Anlageberater Gold, weil es am stabilsten und sichersten ist. Die Liebe ist sozusagen das Gold unter all den Werten, für die wir uns entscheiden können. Wie kann das aussehen, die Liebe zu leben?
Wir können einander helfen. Wir können einander freundlich behandeln. Wir können das Gute verstärken. Wir können versuchen, Streit und Neid zu begrenzen. Wir können in der Familie füreinander eintreten. Wir können als Nachbarn einander besuchen oder beim Einkaufen helfen. Wir können in der Klasse einander Hausaufgaben geben oder vor einer Arbeit Tipps geben. Wir können in den Vereinen mit anfassen, wenn Not am Mann oder der Frau ist. Wir können Freundschaften haben und auch für diese einstehen und denen die wir als Freund und Freundin lieben das auch mal zeigen, auch mal sagen und es nicht als selbstverständlich hinnehmen.  Wir können hier in Lichenroth/ Kirchbracht uns füreinander interessieren und mit freundlichem Blick beim Einkaufen, der Kneipe oder auf der Straße einander den Tag schöner machen. Wir können hier in Deutschland versuchen, aus dem dauernden Klagen, dem Neid und der Abwärtsbewegung heraus zu kommen, indem wir das Glas eher für halb voll als für halb leer halten. Das sind nur kleine Beispiele. Sie haben sicher Ihre eigenen Ideen, wie wir der Liebe unter uns Raum geben können. Je mehr von der Liebe gelebt wird, desto besser geht es uns allen. Die Liebe in uns und zwischen uns wirksam werden zu lassen, das bringt uns der Zukunft näher, die für uns vorgesehen ist: wenn das Vollkommene kommen wird, dann werden wir von Angesicht zu Angesicht sehen. Dann werden Menschen einander wirklich verstehen und lieben lernen. Hier proben wir noch.
Die Liebe ist übrigens nicht so sehr mein Gefühl oder meine Tat oder meine Freundlichkeit. Im Grunde ist die Liebe schon da, viel größer als ich und uns alle umfassend. Und ich muss eigentlich nur in diesen Raum der Liebe hineintreten und sie wirken lassen. Der Wirkungsraum der Liebe Gottes, es ist schon längst da unter uns. Nicht nur in der Kirche. Jetzt erkenne ich stückweise, dann aber werde ich erkennen, gleichwie ich erkannt bin.
Liebe Liebenden,                         (Blume)
er liebt mich; er liebt mich nicht; er liebt mich ...
Haben sie nicht auch schon dieses Spiel gespielt? haben gehofft, haben gebangt, haben gewartet. Gewartet ... Ja, gewartet auf das große Glück, auf die große Liebe. Eine Liebe, wie wir sie z.B. aus dem Kino kennen. Denn wer von uns hat z.B. noch nicht den Film "Pretty Woman" gesehen, und ist dann dahin geschmolzen? Alles scheint da wahr zu werden. Ein reicher verwöhnter junger Mann trifft auf ein armes, hoffnungsloses Mädchen, das so tief gesunken ist, dass bei ihr die sogenannte Liebe schon käuflich zu haben ist. Und auch er will eine schnelle Nummer, will sich das, was man sonst in der Liebe haben kann, wofür man sonst auch investieren muss, billig und nebenbei kaufen. Doch aus dieser zufälligen Begegnung zweier Menschen, aus dieser Geschäftsbeziehung wächst eine Liebe, eine Liebe, die wenn auch nach einigem Auf und Ab doch zu ihrer Erfüllung führt. Die zwei finden den Weg zueinander, überwinden nicht nur die Schranken zwischen Mann und Frau, sondern kämpfen an gegen Vorurteile und eigene Ängste und lassen schließlich gar die Barrieren der unterschiedlichen gesellschaftlichen Zugehörigkeit hinter sich. Als Schlusssatz können wir dann nur noch hinzufügen: Und wenn sie nicht gestorben sind dann leben sie noch heute. Ziemlich kitschig aber doch wunderschön oder nicht??????????
In eine solche Geschichte können wir uns flüchten, wenn uns der Alltag gerade mal wieder einholt, wenn es mit unserer Liebe gerade mal wieder nicht so läuft, wie wir uns das vorgestellt haben. Denn, ist es nicht eher so, dass nach dem Finden, nach dem ersten Verliebtsein die Liebe nicht erst so richtig anfängt? Ist es nicht so, dass sie sich erst im Miteinander bewähren muss, bevor sie uns trägt, bevor sie das sein kann, was uns Halt gibt, was uns auf Dauer blühen lassen kann. Die Liebe, die uns im Leben umgibt, sei es zu einem Lebenspartner, einer Partnerin, zu Freunden, zu unseren Kinder oder Eltern, braucht viel mehr als das große prickelnde Gefühl. Es braucht Vertrauen. Gerade bei Freundschaften ist das Vertrauen sehr wichtig. Denn unser Leben verläuft nicht reibungslos. Im Gefecht des Alltages werde ich müde, ist die Belastung manchmal groß. Es können die Kinder sein, die uns an unsere Grenzen bringen. Schlaflose Nächte, wenn sie klein sind, Krankheiten, das erste aufgeschlagenen Knie. Manchmal sind es Probleme in der Schule, die uns als Eltern genauso anrühren, ist es der erste Liebeskummer, ist es der Ärger, den Kinder mit Eltern und umgekehrt nun einmal haben, wenn sie größer werden. All diese Auseinandersetzungen kann es nicht geben, wenn sie nicht von Liebe getragen sind; denn ohne das Wissen, von den Eltern geliebt zu werden, einfach nur weil sie unsere Kinder sind, könnten sie in die doch auch notwendigen Konflikte nicht gehen, könnten den Krach nicht wagen; denn sie müssten fürchten, im Ende alleine da zu stehen. Oder es sind die Probleme am Arbeitsplatz, die uns bedrücken; die Belastung wird zu groß, die Angst um den Verlust der Arbeit aufgrund weiteren Stellenabbaus drückt die Arbeitnehmer nieder; wie soll es dann weiter gehen? Vielleicht gibt es aber auch Stress mit dem Chef oder Kollegen. Die Situation am Arbeitsplatz ist bedrückend, so dass ich zuhause einfach nur mal meine Ruhe haben will, mich jede gemeinschaftliche Aufgabe, jede Ansprache nur noch mehr belastet. Manche von ihnen pflegen vielleicht auch Angehörige, die nicht mehr so können, gehen für sie einkaufen, müssen mit ihnen zum Arzt, der Urlaub muss ausfallen, weil es ihm oder ihr zur Zeit nicht gut geht. Oder es geht mir gesundheitlich nicht gut; die Knochen schmerzen, der Husten quält nun schon seit Wochen und eigentlich könnte es ja nun endlich wieder warm werden. Dieses kalte Wetter schlägt manchen wirklich aufs Gemüt.
Es ist gar nicht einfach Liebe zu leben, und dass wird deutlich in dieser Predigt. Denn in unseren Beziehungen erleben wir oft anderes; da versuchen wir manchmal den anderen so zu formen, wie wir ihn oder sie gerne hätten. Da üben wir manchmal Macht aus, weil es einfacher ist, sich in seine Schmollecke zu setzen und zu warten, dass die andere wieder kommt. Selbst den ersten Schritt zum Reden zu machen, zum Klären von Streitigkeiten fällt schwer. Es bedeutet zu sagen; "ich habe einen Fehler gemacht, bitte verzeih mir, ich liebe dich doch!" Es gehört auch dazu, mich selbst zurück zu nehmen, und dem anderen Raum zu geben: Das heißt aber auch, mir den Raum zu nehmen, den ich brauche; Verantwortung für mein eigenes Tun zu übernehmen. Das kann nur geschehen in mühsamen Verhandlungen, in denen ich immer wieder neu meine eigenen Bedürfnisse mit denen meiner Lieben in Einklang bringe. Das geschieht am Arbeitsplatz, in Verhandlungen mit den Eltern, wie lange man abends wegbleiben darf, sowie in Liebesbeziehungen und auch in Freundschaften, nicht auszunutzen sondern geben und nehmen. Es ist mühsam und wird nicht immer mit Liebe gleichgesetzt, fehlt uns doch in der Regel das prickelnde Gefühl in solchen Verhandlungen. Daher fangen dann manche an, woanders nach der Liebe zu suchen. Sie drückt sich aus in der Wahl dieses Textes als Trauspruch vieler frisch Vermählter, als Konfirmationsspruch vieler Jugendlicher und lautet: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe, diese drei; aber die Liebe ist die größte unter ihnen. Es ist die Liebe, die zählt in jeder unserer Verbindungen. Versuchen wir sie zu leben.

Worauf kommt es im Leben an? Auf die Liebe. Denn in der Liebe ist Gott schon unter uns. In der Liebe beginnt schon der Himmel. In der Liebe fängt unsere Zukunft schon an. Mögen sie in uns und unter uns wirken: Glaube, Hoffnung und Liebe. Die Liebe aber ist die größte unter ihnen.
Amen.

-Kanzelsegen:
Der Friede Gottes, der höher ist als alle Vernunft / bewahre eure Herzen und Sinne in Christus Jesus, unserem Herrn.
AMEN.

* Lied EG 401, 1-4     Liebe die du mich zum Bilde

* Fürbittengebet:
Gott, unser Vater, du hast uns mit allen unseren Sinnen geschaffen, und wir dürfen uns an ihnen freuen. Hilf, dass wir auch aneinander Freude haben, dass wir uns achten und lieben, dass wir verantwortungsvoll mit unserem Leib umgehen und die Seele anderer nicht verletzen. Lass alle Lust eingebettet und getragen sein von der Liebe. Wir singen:

G: 178, 9           Kyrie eleison

     Gott, unser Vater, alle guten Gaben kommen von dir. Wer sie mit Dank empfängt, dem sind sie keine Sünde. Du kennst aber die verführerische Kraft der Dinge. Bewahre uns davor, dass wir unfrei werden, dass wir uns abhängig machen von irdischen Dingen. Hilf uns, die Dinge zu haben, als hätten wir sie nicht, damit wir unsere innere Freiheit bewahren und sie jederzeit loslassen können und so uns einzig und allein auf dich verlassen. Wir singen:

G: 178, 9           Kyrie eleison

     Himmlischer Vater, gütiger Gott, wir sagen dir Dank für diesen neuen Tag. Wir danken dir, dass du es gut mit uns meinst. Wir haben viel Grund, dich zu loben und zu preisen. Hilf uns, die Liebe, mit der du uns segnest, weiterzugeben. Gib uns offene Augen und Ohren, damit wir es wahrnehmen, wo uns jemand braucht. Wehre der Trägheit des Herzens und mach unsere Hände und Füße willig, dir zu dienen. Lass unseren Dank in Taten münden. Wir singen:

G: 178, 9           Kyrie eleison

       Liebender Gott, unter uns im Gottesdienst sind Elke und Rüdiger Günther die heute ihren 31. Hochzeitstag feiern. Den Bund den du damals gesegnet hast und den du bis heute begleitet hast, hat noch immer bestand. Durch viele Höhen und Tiefen hast du Elke du Rüdiger begleitet. Sei du auch weiterhin der Weg und die Liebe und halte die Hand auch weiterhin über den beiden. Wir singen:

G: 178, 9           Kyrie eleison


Und gemeinsam beten wir mit den Worten unseres Herrn,

* Vater unser:
Vater unser im Himmel.
Geheiligt werde dein Name.
Dein Reich komme.
Dein Wille geschehe,
wie im Himmel, so auf Erden.
Unser tägliches Brot gib uns heute.
Und vergib uns unsere Schuld,
wie auch wir vergeben unsern Schuldigern.
Und führe uns nicht in Versuchung,
sondern erlöse uns von dem Bösen.
Denn dein ist das Reich
und die Kraft
und die Herrlichkeit
in Ewigkeit.
AMEN.

* Bekanntmachungen:

* Lied EG 409, 1-4    Gott liebt diese Welt

* Votum:
Der GOTT der Liebe,
der uns seine Gnade zugewandt hat,
festige in uns die Liebe
zu unseren Schwestern und Brüdern, zu Freundinnen und Freunden.
Herr,
segne meine Hände,
dass sie behutsam seien,
dass sie halten können,
ohne zur Fessel zu werden,
dass sie geben können
ohne Berechnung,
dass ihnen innewohne die Kraft,
zu segnen
und zu trösten.
Herr,
segne meine Augen,
dass sie Bedürftigkeit wahrnehmen,
dass sie das Unscheinbare nicht übersehen,
dass sie hindurchschauen durch das Vordergründige,
dass andere sich wohlfühlen können
unter meinem Blick.
Herr,
segne meine Ohren,
dass sie deine Stimme zu erhorchen vermögen,
dass sie hellhörig seien
für die Stimme der Not,
dass sie verschlossen seien
für den Lärm und das Geschwätz,
dass sie das Unbequeme nicht überhören.
Herr,
segne meinen Mund,
dass er dich bezeuge,
dass nichts von ihm ausgehe,
was verletzt und zerstört,
dass er heilende Worte spreche,
dass er Anvertrautes bewahre.
Herr,
segne mein Herz,
dass es Wohnstatt sei Deinem Geist,
dass es Wärme schenken und bergen kann,
dass es reich sei an Verzeihung,
dass es Leiden und Freude teilen kann.
Lass mich DIR verfügbar sein,
mein Gott,
mit allem, was ich habe und bin.

* Segen:
Der Herr segne dich und behüte dich. Der Herr lasse sein Angesicht leuchten über dir und sei dir gnädig. Der Herr erhebe sein Angesicht auf dich und gebe dir seinen Frieden. AMEN.

Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Google










BeitragVerfasst am: 30.09.2019 11:18    Titel: Re:


Dein kostenloses Forum -> Super Funktionen, leicht bedienbar, 400+ Styles, schnell einzurichten

Nach oben
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen   Forum Index.   Home.
(Seite 1 von 1)  
     
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen


Schnell Antwort:
Benutzername:

» Weitere Smilies ansehen
 

Ähnliche Beiträge
Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge Abendgottesdienst mit Abendmahl an Invokavit,... -thommy- Predigten 0 10.03.2019 20:50 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Abendgottesdienst am 1. S.n. Epiphanias, 13.0... -thommy- Predigten 0 13.01.2019 17:11 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Abendgottesdienst am Drittl.Sonntag im Kirche... -thommy- Predigten 0 11.11.2018 21:29 Letzten Beitrag anzeigen


Willkommen auf der Seite von Prädikant Wagner letztes Thema RSS feed 
Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
Dein eigenes kostenloses Forum
phpbb template by zig zag web design
© 2005 Copyright zig zag web design. All rights reserved.


Kostenloses Forum mit Portal, Shoutbox, Album Galerie, Smilies, Styles, Cash » kostenloses phpbb forum

© 2007-2009 phpBB 6 & Gooof.de, ein Kostenloses Forum mit unvorstellbaren Möglichkeiten. kostenloses phpbb forum

Forum-Tools: Impressum - Datenschutzerklärung - Sitemap - Archiv - Portal - Smilie Album
Links: Webtools : Support : Kostenloses Forum : Free Forum : phpBB3 : Gratis-Board : Entdecken web tracker